Archive for March, 2011

Mann kommt wegen Playmoney Diebstahl ins Gefängnis

Wednesday, March 23rd, 2011

Ein britisches Gericht hat Ashley Mitchell zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er sich in Zygnas Poker App gehackt hat, um 400 Milliarden Pokerchips zu stehlen. Zynga ist ein Facebook App bei dem Spieler mit Pokerchips spielen, die keinen direkten Wert haben. Mitchell fand jedoch einen Wert für die Chips. Er verkaufte fast ein Drittel der Chips auf eBay für $85,000. Zynga erlaubt Spielern, Chips für ihre virtuellen Tische zu kaufen. Die Firma sagte das Preisschild um die 400 Milliarden Chips auf legalem Wege zu erwerben läge bei $ 12 Millionen.

Mitchell, ein 29 Jahre alter IT Experte, plädierte auf schuldig für die Anklage auf Verkauf kriminellen Eigentums und Verstoß gegen das Computer Missbrauchs-Gesetz. Sein Anwalt erklärte dem Gericht, dass seine Verbrechen aufgrund einer Spielsucht motiviert waren. Der Richter kaufte ihm dies nicht ab. Während der Urteilsverkündung sagte er: „Menschen vertrauen auf Computersysteme. Jeder der es von selber schafft in diese Systeme zu kommen sollte ein hartes Urteil erwarten.“

Obwohl Zynga keine Echtgeldtische anbietet, bedeuten seine 38 Millionen Nutzer technisch gesehen, dass sie den größten Playerpool aller Pokerseiten haben. Sie sind die einzigen autorisierten Verkäufer von Zynga Poker Chips, was bedeutet, dass Rabattmärkte und eBay Auktionen wie die von Mitchell illegal sind.

New York Times Artikel über Poker-Bots

Thursday, March 17th, 2011

Online Poker bekam einiges an Mainstream Aufmerksamkeit diese Woche. Leider war diese nicht sehr positiv. Die New York Times hat einen Artikel über Online-Poker-Bots veröffentlicht. Der Artikel berichtet von den Mühen die Pokerspieler und Online-Pokerräume damit haben, die Bots aus den Spielen zu entfernen. Es ist nichts besonders Interessantes an dem Artikel mit Ausnahme eines Bot-Programmierers, Brian Jetter, der etwas zu Protokoll gibt, was man nicht zu Protokoll gibt.

Mr. Jetter sagte:

  • “Einen Poker-Bot zu verwenden ist eine natürliche Erweiterung des Online-Pokerspiels.”
  • Und als Antwort darauf, dass Full Tilt etwa 400 Spieler verbannt hat, die seine Software nutzten:

  • “Wir glauben nicht, dass andere Pokerräume die wir unterstützen ähnliche finanzielle Entscheidungen treffen werden.”
  • “Pokerräume, die wir unterstützen”?! Wow. Es klingt als wäre Mr. Jetter wirklich dumm genug zu glauben, dass was er tut kein bisschen fragwürdig wäre. Vielleicht sollte er versuchen eine etwas professionellere Beziehung zu den Pokerräumen, die er „unterstützt” aufzubauen. Ich würde liebend gerne sehen, wie Party Poker auf eine E-Mail von ihm reagieren würde, und welche Art von Gewinnbeteiligung sie ihm anbieten würden, dafür, dass er deren Spiele mit Bots versorgt. Schreiben sie eine E-Mail, Mr. Jetter. Oder vielleicht kontaktieren die sie ja sowieso, nachdem sie den New York Times Artikel gelesen haben!

    Nur spaß, Mr. Jetter. Ich würde eher hoffen, dass irgendein Redneck der ein Haufen Geld beim Online-Poker verloren hat, den NY Times Artikel gelesen hat, und sie ausfindig macht, bevor ich hoffen würde, dass irgendein Online-Pokerraum ihre Einschätzung, dass sie die „unterstützen“ teilen wird. Denken sie mal drüber nach.

    Erik Seidels 2011

    Friday, March 11th, 2011

    Erik Seidel gewinnt 2011 einiges an Dollars. Tatsächlich hat der achtfache Bracelet Gewinner einen noch nie dagewesenen Lauf in der Geschichte der Live Pokerturniere. Obwohl er nicht einmal in der Top 10 war, als das Jahr anfing, ist Seidel jetzt die Nr. 1 auf der All-Time Poker Winnings Liste aller Live Turniere. Er hat jetzt 14,6 Millionen $ an Live-Gewinnen, genug um ihn eine halbe Millionen vor Daniel Negreanu zu setzen. Lass und Seidels 2011 genauer anschauen.

    10. Januar

    Anfang Januar schloss sich Seidel der Horde von Pokerspielern an, die auf die Bahamas zur PCA flogen. Er machte seinen Ersten Live Gewinn in diesem Jahr, indem er $46,000 für den dritten Platz des $5,000 6-max Event bekam, welcher 64 Spieler anzog. Kein schlechter Anfang für das Jahr.

    13. Januar

    Seidel investierte den Großteil seines Gewinns des 6-Max Events um bei sich dem überwältigendem Feld von 151 Speilern des $25,000 High Roller Event der PCA anzuschließen. Er bewegte sich durch eines der härtesten Turnierfelder, die man sich denken kann, um 4. für $295,000 zu werden. Nicht schlecht für ein paar Tage arbeit.

    22. Januar

    Nach den Bahamas Flug Seidel nach Australien, um an zwei Turnieren mit dem einem der höchsten Buy-Ins der Geschichte teilzunehmen. Das Erste? Ein $100,000 Buy-in Event, welches unglaubliche 38 Spieler an die Tische zog. Seidel wurde Dritter und bekam coole $618,000. Nicht schlecht für einen Monat Poker bis jetzt.

    27. Januar

    Ein paar Tage später, war Seidel einer von 20 Spielern die $250,000 aufbringen konnten, um an einem der teuersten Turniere aller Zeiten teilzunehmen. Er gewann das Ganze für $2,4 Millionen, der größte Gewinn seiner Karriere. Januar 2011 war gut zu Erik Seidel.

    22. Februar

    Nach einem Monat, den er vermutlich damit verbracht hat, sich in Geld zu wälzen und wie verrückt zu lachen, kam Seidel zur LA Poker Classic zum $5,100 Heads-up Event. Nur 48 Spieler nahmen daran teil. Seidel ist einer von jenen, die ins Geld kamen, 5. Platz für $14,500.

    27. Februar

    Ein paar Tage später stritten 18 Spieler in dem $25,000 L.A. Poker Classic High Roller Event. Ein weiteres hohes Buy-In gegen starke Gegner. Ein weiterer Sieg für Seidel. $144,000!

    3. März

    Zu dem Zeitpunkt an dem Seidel nach Vegas zum National Heads-Up Poker Championship zurück kehrte, hatte er bereits eines seiner beeindruckendsten Jahre im Poker, obwohl es gerade einmal März war. Was lässt man also auf einen solchen Lauf folgen? Er gewann die ganze NHUPC, ein Jahr, nachdem er Zweiter hinter Annie Duke wurde. Ship the fame. Ship the $750,000. Und natürlich den ersten Platz in der All-time Poker Winnings Liste.

    Jeder der Seidel persönlich kennt, wird dir sagen können, dass er einer der nettesten Menschen ist, die dir beim Pokern begegnen können. Er wurde letzten Herbst zur Poker Hall of Fame hinzugefügt und hat seitdem fast 5 Millionen gewonnen. Wenn diese Leistungen noch mit einer hellmuthischen Persönlichkeit verknüpft wären, Seidel wäre das bekannteste Gesicht im Spiel. Aber er ist kein Depp wie Hellmuth. Er ist ein bescheidener Typ, der das Spiel so gut spielt, wie er kann, was anscheinend deutlich besser ist als jeder andere. Gut für Seidel, dass sein kurzer Auftritt in Rounders (siehe hier), bei dem er wie der Dummkopf aussieht den Johnny Chan wegfegt, um sein zweites WSOP Main Event zu gewinnen, nicht der Höhepunkt seiner Karriere ist.

    Emmitt Smith überlebt erste Runde der NHUPC

    Sunday, March 6th, 2011

    Die für das Fernsehen gemachte National Heads-Up Poker Challenge findet dieses Wochenende im Caesars Palace in Las Vegas statt. Große Aufregung gab es bereits in der ersten Rune. Profi Football Hall of Famer Emmitt Smith besiegte den 2004 WSOP Main Event Runner-Up David Williams um in die Runde der 32 zu kommen. Nach Angaben von David Williams’ Twitter, ging NFL’s all-time leading Rusher mit Q6 gegen Williams T9 auf 9654 Board All-In und traf eine 6 auf dem River. Nach der Hand sagte Williams auf seinem Twitter Account, “Verlor gegen Emmitt Smith. Verlor All-in 4 mal aber läuft so guut. GL Emmitt. Er ist spitze.”

    Williams, der aus Texas kommt und ein Dallas Cowboys Fan ist, tweetete, dass er zu dem Spiel in einem Emmitt Smith Jersey kam, aber es nach der ersten Hand gegen Charlie Sheen Shirt ausgetauscht hätte.

    Auf Smith wartet in der Runde der 32 Andrew “good2cu” Robl. Namhafte Spieler, welche die erste Runde überlebt haben sind:: Tom Dwan, Michael Mizrachi, Peter Eastgate, Doyle Brunson und der derzeitige World Champ Jonathan Duhamel.

    Namhafte Spieler, welche die erste Runde nicht überstanden haben sind: Phil Ivey, Phil Hellmuth, Chris Ferguson und die Schauspieler Jason Alexander und Don Cheadle.